Politik

Demokratie Leben!


Partnerschaft für Demokratie in der Verbandsgemeinde Konz

Die Partnerschaft für Demokratie (PfD) in der Verbandsgemeinde Konz ist ein Zusammenschluss aus Verantwortlichen der kommunalen Politik und Verwaltung, engagierten Bürgerinnen und Bürgern, Jugendlichen sowie aus Aktiven der Zivilgesellschaft in Kirchen, Vereinen oder Verbänden. Sie wurde eingerichtet im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Jede Mitbürgerin und jeder Mitbürger ist herzlich dazu eingeladen, sich an den Aktivitäten der PfD zu beteiligen. Auch mit eigenen Projekten können sich Engagierte oder Gruppen sowie Institutionen und Vereine beteiligen, wobei sie bei der Planung und Umsetzung durch eine eigens hierfür eingerichtete Koordinierungs- und Fachstelle Unterstützung erhalten können. Ein Begegnungsangebot, ein Kunst- oder Kulturangebot (z.B. Konzert, eine Lesung, ein Graffitiprojekt, eine Ausstellung oder eine Theatervorstellung) ein Bildungsangebot (z.B. ein Vortrag oder Diskussionsrunden) – die Formen sich einzubringen sind vielfältig. In welcher Form auch immer sich Menschen für die Förderung der Demokratie, für die Gestaltung der Vielfalt oder zur Vorbeugung von Extremismus engagieren möchten, erfahren sie Unterstützung durch die PfD.

Zur konkreten Umsetzung stehen der PfD jährlich Fördermitteln zur Verfügung, welche durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und zum Teil auch aus Eigenmitteln der VG bereitgestellt werden. Mit dem Aktions- und Initiativfonds können Einzelprojekte bis zu einer Höhe von 5.000 € gefördert werden. Über die hierzu eingereichten Anträge berät und entscheidet ein Begleitausschuss, dessen Sitzungen einmal pro Quartal stattfinden. Zur Unterstützung von Klein- und Kleinstprojekten wurde zusätzlich ein Mikrofonds eingerichtet.

Neben den zahlreichen Aktivitäten aus der ersten Förderperiode (2015-2019) haben sich insbesondere die regelmäßig stattfindenden Demokratiekonferenzen zu einer festen Institution entwickelt. Und auch das Jugendforum ist mit seiner Newcomerbühne auf dem Heimat- und Weinfest wie auch durch die Veranstaltungsreihe „Konz wird laut“ mittlerweile vielen Konzern/innen ein Begriff. Umso erfreulicher ist es, dass die PfD auch in der zweiten Förderperiode (2020-2024) ihre Arbeit fortsetzen kann. Damit wir in Konz auch weiterhin ein Zeichen gegen Extremismus, Gewalt und die unterschiedlichen Ausprägungen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit setzen können, ist jedoch eine aktive Beteiligung der Zivilgesellschaft unerlässlich. Nur durch die Zusammenarbeit aller Akteurinnen und Akteure vor Ort und durch das langfristige Engagement von Bürgerinnen und Bürgern lassen sich nachhaltige Strukturen aufbauen, die zur Entwicklung und zum Fortbestehen eines demokratischen Gemeinwesens beitragen.